Die Suche nach dem perfekten Dach und Planerstellung

2019

Begonnen hat alles mit einer euphorischen Vision. 

Wie wäre es, in der Stadt zu leben? Mitten im Geschehen, alle kulturellen und sozialen Angebote direkt vor der Tür - aber auch Lärm, kaum Privatsphäre und am wichtigsten, kaum Platz. Bauplätze muss man wie die Nadel im Heuhaufen suchen.

Der Plan vom Leben in der Stadt war schon fast wieder verworfen, als die einschlagende Idee kam: Wenn es auf dem Boden keinen Platz mehr gibt, kann man dann nicht einfach in die Höhe bauen? Genauer gesagt, wie wäre es mit einem Anwesen auf einem bestehenden Gebäude?

Der Entschluss war gefasst: Es soll ein Penthouse werden! 

Zunächst musste ein geeignetes Dach gefunden werden und so begann die Suche. 
Beim nächsten Gang durch die Stadt wurde ab jetzt öfter mal nach oben geschaut und überall taten sich potentielle Bauflächen auf. 

Das Wunschdach war gefunden. Der nächste Schritt war der Erwerb von genau diesem Dach. Zunächst muss das gewünschte Dach als Sondereigentum eingetragen werden. Um Missverständnisse und spätere Streitpunkte auszuschließen, müssen die Pläne des Penthouses mit allen Eigentümern und relevanten Beteiligten des darunter liegenden Hauses abgesprochen werden. 

Mit erfahrenen Architekten und Planungsbüros wurde die Statik des bestehenden Hauses geprüft und alle notwendigen Berechnungen durchgeführt, bis der maßgeschneiderte Plan für das Traumhaus fertig war.

Wird ein eigenständiges Penthouse auf ein bestehendes Mehrfamilienhaus gebaut, setzt dies einige Gegebenheiten der Dachfläche und deren Statik voraus. Kleine Änderungen am Dach ermöglichen jedoch in den meisten Fällen das Aufstocken. Als besonders hilfreiches Material hat sich hier Holz erwiesen. Durch sein geringes Gewicht ist es gängigen Baustoffen, wie beispielsweise Beton, gegenüber im Vorteil. Es ist so möglich, das Holz nicht nur auf tragende Wände der darunter liegenden Stockwerke zu setzen, sondern maßgeschneiderte Wohnräume entstehen zu lassen. 

Eine weitere positive Eigenschaft, welche eine Aufstockung mit sich bringt, ist die Verbesserung des A/V-Verhältnisses. Das A/V-Verhältnis ergibt sich aus der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) und dem beheizten Volumen (V). Je kleiner dieses Verhältnis ist, desto geringer ist der Energiebedarf pro Kubikmeter. Im Zusammenspiel mit einer optimalen Dämmung, wirkt sich eine Aufstockung somit positiv auf die Heizkosten des Penthouses und der anderen Wohneinheiten aus. 

Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass auch Ihre Vorstellungen und Erwartungen an das perfekte Penthouse umgesetzt werden. Wir arbeiten daher ausschließlich mit routinierten Partnern zusammen, um unsere und Ihre hohen Qualitätsstandards gewährleisten zu können. 
Denn jedes Penthouse sollte so individuell wie seine Bewohner sein!

Wohlmöglich ist es zu Beginn kaum vorstellbar, doch auch in luftiger Höhe lassen sich fast alle Wohnideen umsetzen, die auf einer ebenerdigen Baufläche möglich wären. Demnach war es auch kein Problem, unser Projekt zweistöckig zu planen. 

Das besondere Herzstück eines jeden Penthouses ist jedoch die Dachterrasse. Egal wie weitläufig ein Grundstück auf dem Boden sein mag, der atemberaubende Ausblick einer Dachterrasse kann nicht überboten werden. 
Aus diesem Grund wurden bei unserem Projekt gleich auf zwei Ebenen weitläufige Terrassen eingeplant. Ebenso wichtig war es, lichtdurchflutete Wohnräume zu kreieren. 

Nachdem alle Visionen in die Planung einbezogen und etwaige Genehmigungen eingeholt waren, konnte die Bauphase beginnen. 
Wie es weitergeht, erfahren Sie im nächsten Beitrag

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.