Vorbereitung der Dachfläche

Anfang Juni 2020

Nachdem die Pläne mit allen Beteiligten besprochen und jegliche Genehmigungen erteilt wurden, konnte die eigentliche Umsetzung endlich beginnen.

Zunächst musste die Dachfläche vorbereitet werden. Jedes Dach ist anders und benötigt daher individuelle Vorbereitungen. Durch die fachmännische Begutachtung der Dachfläche im Vorfeld, war von Beginn an klar, welche Veränderungen vorgenommen werden mussten. 

Da das Haus von weiteren Parteien bewohnt wird, sind trivialerweise einige Schornsteine sowie Belüftungsrohre auf dem Dach angesiedelt. 
Diese gemauerten Schornsteine mussten soweit abgetragen werden, damit die Versorgung der anderen Haushalte weiterhin gewährleistet blieb und zugleich eine Einarbeitung in das entstehende Penthouse möglich war. 

Da im Penthouse elektrische Inverter, Heiz- und Kühlgeräte verbaut werden, welche die Wohnung sowohl im Sommer kühlen, als auch im Winter wärmen, war kein eigener Schornstein nötig. 
Um den bestehenden Schornstein jedoch möglichst harmonisch in den neuen Wohnraum einzuarbeiten, wird er als Abzugsrohr für den im Wohnzimmer entstehenden Holzkamin genutzt. Auch die bestehenden Belüftungsrohre werden in diese Konstruktion eingearbeitet und verschwinden so vollständig aus dem Sichtfeld. 
Das geschmackvolle Innenambiente des neuen Penthouses wird demnach nicht von bestehenden und notwendigen Rohren gestört. 

Die obigen Bilder zeigen das Dach mit seinen Kaminen vor den Bauarbeiten. Gut zu erkennen sind die freigelegten Belüftungsrohre und der Hauptkamin, welcher wie oben beschrieben, in das entstehende Penthouse eingearbeitet wird. 
Während der Bauarbeiten wurden alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um eine Verschmutzung der Rohre zu verhindern und die gleichzeitige Funktionalität sicherzustellen. 

Eine weitere obligatorische Vorbereitung war das Abstemmen der Attika. 
Die Attika ist die Aufkantung am Rande des Flachdachs. 

Anschließend wurde genau hier die Dämmung geöffnet. An deren Stelle wurden Kanthölzer auf die tragenden Außen- und Innenwände montiert, auf welchen später die Bodenplatte des Penthouses liegen soll.

Gut zu erkennen ist die Bausubstanz, welche nach Abtragung der Attika übrig bleibt. 

Der Grund für die Abtragung der Attika ist folgender: Damit die Dachkanten fähig sind, die Bodenplatte des neuen Penthouses zu tragen, müssen spezielle Kanthölzer aufgesetzt werden.

Durch das Aufschneiden der Dämmung wurde der Untergrund für die Kanthölzer geschaffen.
Diese wurden auf die tragenden Innen- und Außenwände montiert und sind somit zum Tragen der Bodenplatte ausgelegt. 

Die Vorbereitung der Dachfläche war somit abgeschlossen. Was die nächsten Schritte sind und wie es aussieht, wenn eine Bodenplatte auf ein Dach gehoben wird, erfahren Sie im nächsten Beitrag

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.